DANKE!

Fotos vom großen Abschlussevent

Fotocredits: Arno Friebes

ABOUT #miteinander

Mitmachen und gewinnen: Dein Foto gegen Diskriminierung

Schicke uns deinen Fotobeitrag für ein positives Miteinander. Du kannst dabei gern Bezug auf die unterschiedlichen Arten von Diskriminierung (Verlinkung mit Diskriminierungsarten) nehmen. Dein Foto sollte darstellen wie ein positives Miteinander funktioniert. Das Foto kannst du gleich hier auf der Website hochladen oder unter #Miteinander posten.

Eine große Auswahl der Bilder wird ab 9. Dezember im Grazer Joanneumsviertel ausgestellt. Zudem wird bei der Abschlussveranstaltung am 9. Dezember im Grazer Joanneumsviertel (Verlinkung mit Events) ein Siegerbild gewählt, das von Ankünder (Verlinkung www.ankuender.com) auf einem großen Plakat der Öffentlichkeit präsentiert wird.


Antidiskriminierungsstelle Steiermark

Logozeile_Stmk_Integration_210mm_ohneBeschnitt

ORF Steiermark

1

kleinezeitung

20140918_AntiDiskriminierung_Logo-Kampagne_Madison

Unsere prominenten Unterstützer_Innen

Zirkus Roncalli © Verena Lepuschitz

Opus © Arno Friebes

Millions of Dreads

Kulturmagazin Living Culture © Eva Binder

Kabarettist Jörg Martin Willnauer © Eva Binder

ECE Bulls Kapfenberg © Arno Friebes

Einreichungen

Young Creative Award 2014

Im Rahmen des Young Creative Awards 2014 haben sich junge Kreative dem Thema Diskriminierung angenommen. Der produzierte Spot, für deren Produktion die Teams insgesamt nur 72 Stunden Zeit hatten, sollte auf verständliche Weise mit einem oder mehreren Aspekten von “Diskriminierung” befassen und eine Botschaft beinhalten, die nicht nur das Problem, sondern auch einen Lösungsansatz aufzeigt. Ob das Thema zu diesem Zweck analytisch, mahnend-gesellschaftskritisch oder humorvoll-ironisch dargestellt wird, ist ebenso den TeilnehmerInnen überlassen wie die Wahl des Visualisierungsstils (Realfilm, Trickfilm, Animation oder Kombinationen aus unterschiedlichen Techniken). Gewonnen hat der Film „Unpassend“ von Jacqueline Krenka doch aufgrund der hohen Qualität der Einreichungen wurden aus den 18 eingereichten Spots insgesamt 7 ausgewählt, die wir untenstehend gerne vorstellen möchten:

Gewinnerspot: Unpassend

Why can't you?

Coffee to go

Fructose Toleranz

In den Schuhen eines Anderen

Vor Gott sind alle Karotten gleich

Wie viel Wert hat dein Wort


ORF Spots

Die ORF Spots zum Thema Diskriminierung werden täglich ab dem 21.10 an sieben Wochen lang um 18:55 Uhr im ORF2 ausgestrahlt. Jeder Spot behandelt dabei eine eigene Diksriminierungsart. Der junge Regisseur Michael Domian versuchte durch eine subjektive Bildsprache, eine eingehende Melodie und einen positiven und nicht mahnenden Ansatz um Menschen  vor Augen zu führen, wie oft jeder selbst, oft unbewusst, im täglichen Leben diskriminiert. Untenstehend sind alle 7 Spots hintereinander zu sehen die bis zum Tag der Menschenrechte am 10.12. täglich im ORF2 ausgestrahlt werden:


Unterstützer_Innen der Kampagne: Wie geht`s? Miteinander!

Unterstützende Vereine

FS Caritas

Frauenfußballverband

Team Afro-Asiatisches Institut Graz

Team Ikemba & Kooperations-partnerInnen

Team Omega Graz

Team Zebra

ETC Uni Graz

Frauenservice Graz

Lebenshilfe Feldbach

Friedensbüro Graz

Was ist Diskriminierung eigentlich?

Diskriminieren heißt „unterscheiden“. Unterscheiden heißt noch nicht, dass jemand beleidigt wird. Wenn ich sage, mein Freund ist jünger als ich, treffe ich eine Unterscheidung. Die ist aber nicht negativ. Negativ ist eine Diskriminierung, wenn jemanden physisch oder psychisch wehgetan wird. Etwas formaler und im rechtlichen Sinn lässt sich Diskriminierung folgendermaßen definieren: „Diskriminierung ist jede benachteiligende ungleiche Behandlung einer oder mehrerer Personen ohne sachliche Rechtfertigung.“

Gründe von Diskriminierung

Gesetzlich sind 6 Diskriminierungsgründe anerkannt: aufgrund des Alters, der Ethnie, des Geschlechts, der Religion, Behinderung und der sexuellen Orientierung. Dabei finden diese Tatbestände zumeist noch immer nur in der Arbeitswelt Anwendung. Der öffentliche bzw. private Bereich ist diesbezüglich rechtlich mit dem Gleichbehandlungsgesetz erschlossen. Aber es gibt mehrere Diskriminierungsgründe, wie Ihr auf folgender Liste seht.

01

Hautfarbe

  • Einem Mann mit dunkler Hautfarbe wird der Eintritt in Diskothek aufgrund seiner Hautfarbe verweigert.
  • Eine HTL Absolventin mit dunkler Hautfarbe bewirbt sich bei einer Leasing-Firma um eine Stelle als Software-Entwicklerin. Die Firma nimmt die Daten der Frau auf und schickt der Bewerberin laufend Stellen als Hilfskraft im Reinigungsbereich.

02

Geschlecht

  • Eine Frau verdient für die gleiche Arbeit weniger als ihr männlicher Kollege.
  • Eine Versicherung verrechnet bei Krankenversicherungsprämien höhere Prämien für Frauen, insbesondere wegen des „Risikos“ möglicher Schwangerschaften.

03

Ethnische Herkunft

  • Der Direktor eines Betriebes sagt öffentlich, dass er keine Menschen fremder Herkunft einstellen wolle, da seine Kundinnen und Kunden Bedenken diesbezüglich hätten.
  • Einem Ehepaar aus der Türkei wird eine Wohnung nicht vermietet, weil der Vermieter bzw. die Vermieterin annimmt, dass das Ehepaar aufgrund seiner „Kultur“ zu oft zu viele Personen in der Wohnung als Gäste aufnehmen wird.

04

Soziale Herkunft

  • SchülerInnen, die Lernschwierigkeiten oder Teilleistungsschwächen haben und deren Eltern sozial benachteiligt sind, werden in der Schule ausgegrenzt und beleidigt.

05

Genetische Merkmale

  • Bei einem Bewerbungsgespräch wird von dem/der Bewerber/in ein Gentest verlangt. Aus dem Test geht hervor, dass der bzw. die BewerberIn ein überdurchschnittliches Risiko trägt, an Krebs zu erkranken. Der bzw. die ArbeitgeberIn stellt den bzw. die BewerberIn deswegen nicht ein.

06

Sprache

  • In einem Jobinserat wird unter anderem „perfektes Deutsch“ als Aufnahmekriterium genannt. Darüber hinaus geht aus dem Inserat nicht hervor, welche konkreten, sprachlichen Leistungen im Rahmen der angebotenen Arbeitsstelle erbracht werden müssen.

07

Religion

  • Eine Mutter will ihr Kind bei der Tagesmutter anmelden. Diese verweigert die Betreuung des Kindes, da es muslimischen Glaubens ist.

08

Weltanschauung

  • Eine Person engagiert sich für ein alternatives Wirtschaftssystem, demonstriert dafür und äußert sich diesbezüglich in Medien. Aufgrund dessen wird sie von dem bzw. der ArbeitgeberIn gekündigt.

09

Minderheit

  • SchülerInnen einer national anerkannten Minderheit wird der muttersprachliche Unterricht verweigert.
  • Roma sind häufiger TeilnehmerInnen des folkloristischen Rahmenprogramms einer Tagung als Referentinnen und Referenten der Tagung selbst.

10

"Behinderung"

(Der Begriff „Behinderung“ wird so dargestellt, weil der Begriff relativ ist, insofern „Behinderung“ oft auch eine Zuschreibung darstellt).

  • Eine gehörlose Person wird im Betrieb, in dem sie beschäftigt ist, vom innerbetrieblichen Informationsfluss ausgeschlossen. Dies hat zum Beispiel zur Folge, dass ihr neue Arbeitstechniken nicht erklärt werden.
  • Ein männlicher Rollstuhlfahrer hat nur über das Damen-WC Zugang zum Herren-WC.

11

Alter

  • Einem Mitarbeiter einer Fluggesellschaft wird aufgrund seines Alters gekündigt, da der Betroffene ein Pilot ist, der das 60. Lebensjahr erreicht hat und das Unternehmen ein Berufsverbot für Piloten ab dem 60. Lebensjahr vorsieht.

12

Sexuelle Orientierung

  • Zwei homosexuelle Männer wollen eine Wohnung mieten und werden abgelehnt.
  • Nachdem ein Mitarbeiter einer Firma seinen Arbeitskollegen von seiner Homosexualität erzählt hat, wird er von diesen durch heterosexistische Äußerungen und obszöne Beschimpfungen belästigt.

Kontakt Information

  • Adresse

  • Telefon

  • Öffnungszeiten

Stigergasse 2, 3. Stock
8020 Graz

+43 (316) / 714 137

MO 09:00-16:00 | DI 09:00-18:00
DO 09:00-18:00 | FR 09:00-14:00

Kontaktiere uns!

Dein Name (erforderlich)


Deine Email (erforderlich)


Betreff


Deine Nachricht